Hauptinhalt zeigen

Graces

Choreografie: Silvia Gribaudi

Die italienische Choreografin Silvia Gribaudi, hochgelobte Prophetin des befreiten Körpers, hält in „Graces“ auf charmante Art und Weise der Tanzszene den Spiegel vor. Mit viel Humor hinterfragt sie in diesem bezaubernden, selbstironischen Quartett herkömmliche Schönheitsideale und bricht mit Codes und Klischees.

„Graces“ ist inspiriert von Antonio Canovas neoklassizistischer Skulptur „Die drei Grazien“, die zurückgreift auf die griechische Mythologie und die drei Töchter des Zeus darstellt: Aglaia, Euphrosyne und Thalia, die den Menschen Pracht, Freude und Wohlstand bringen. Bis heute gilt diese Skulptur für viele als eine universelle, überzeitliche Referenz für Schönheit und Proportion.

Nur mit Socken und Unterwäsche bekleidet, sucht Gribaudi gemeinsam mit ihren drei männlichen Apollos (Siro Guglielmi, Matteo Marchesi und Andrea Rampazzo) nach neuen Ausdrucksformen und Bedeutungen für die Worte „Grazie“ oder „Anmut“. Lustvoll stellen sie alles infrage, was gemeinhin mit dem Begriff Schönheit verbunden wird – ob in der klassischen Skulptur, im Zirkus oder im Ballett. Mit Humor und Finesse schlagen sie eine Bresche für alles vermeintlich Nichtperfekte und Nichtvollkommene.

Silvia Gribaudi hinterfragt in ihren Arbeiten seit Jahren geschlechtsspezifische Stereotypen, weibliche Identität und das Konzept der Virtuosität, und bricht dabei mit vielen Klischees. „Graces“ wurde vom italienischen Fachmagazin Danza & Danza 2019 zur besten Produktion des Jahres gewählt. Ein Abend zum Verlieben.

„Silvia Gribaudis GRACES [...] ist eine Hommage an die poetische Kraft der Unvollkommenheit.“
Movement exposed

Graces

Audio-Einführung „Graces“ von Lilja Kopka (Programm & Produktion)

Unterstützt von: MiC – Ministero della Cultura, Italian Ministry of Cultural Affairs

Choreografie: Silvia Gribaudi
Mit: Silvia Gribaudi, Siro Guglielmi, Matteo Marchesi und Andrea Rampazzo
Dramaturgie: Silvia Gribaudi und Matteo Maffesanti
Licht: Antonio Rinaldi
Technische Leitung: Leonardo Benetollo
Kostüm: Elena Rossi
Produktion: Zebra
Koproduktion mit Santarcangelo Festival

Altersangabe: 14+
Sprachhinweis: mit wenig englischer Sprache, ohne Sprachkenntnisse verständlich

Foto: Giovanni Chiarot

Dauer: 1 Std. 0 Min.
keine Pause
Sonntag, 2. Juni Gespräch mit Silvia Gribaudi im Anschluss an die Vorstellung
Ruhrfestspielhaus Kleines Haus Karten von 25,50 € bis 29,50 €

Diese Produktionen könnten Sie auch interessieren