Literatur BG Resonanzen
Resonanzen

Resonanzen - Schwarzes Literaturfestival

Konzeption und Kuratorin: Sharon Dodua Otoo

wir schreiben bis zum letzten atem,
damit ein hauch von bewusstsein bleibt,
ein funke von befreiung entfacht,
und im innersten der tatendrang erwacht,
alles zu verändern.
(
Furat Abdulle, aus dem Gedicht „Werke der Welten“)

Schwarze deutschsprachige Belletristik hat eine lange, beachtliche Tradition, die in vielen Strömungen lebendig wurde. Vom ersten Roman des Schwarzen deutschen Autors Dualla Misipo zum Ende der Weimarer Republik bis hin zu aktuellen Titeln Schwarzer Autor*innen, die eine immer größere Wirkung erzielen. Heute fragen wir: Wann erweitert sich die Liste von Schwarzen Schriftsteller*innen, die es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises schaffen? Wann erscheint der erste Roman eines Schwarzen auf Deutsch schreibenden männlichen Schriftstellers in einem großen Publikumsverlag? Wie kann es mehr gut vernetzte, etablierte deutschsprachige Literaturkritiker*innen geben, die die Traditionen, Einflüsse und Bezüge von Autor*innen der afrikanischen Diaspora erkennen und zu deuten wissen? Mit „Resonanzen – Schwarzes Literaturfestival“ (#Resonanzen22), einer Kooperation zwischen den Ruhrfestspielen und der Schriftstellerin und politischen Aktivistin Sharon Dodua Otoo, wird ein Um-, Neu- und Weiterdenken von Perspektiven und Erfahrungen innerhalb der deutschsprachigen Literaturszene angestrebt. Entstanden ist ein Festival im Festival.
Im Rahmen des dreitägigen Literaturfestivals tragen sechs Nachwuchs-Schriftsteller*innen bisher unveröffentlichte Texte vor, die eigens für diese Veranstaltung rund um das Impulswort „Erbe“ geschrieben wurden. Erst am Eröffnungsabend wird öffentlich bekanntgegeben, wer die sechs Schriftsteller*innen sind – weder die vierköpfige Jury, noch die anderen Schriftsteller*innen wissen, wer lesen wird. Im Anschluss an jede Lesung gibt es eine Jurydiskussion. Damit wird es den teilnehmenden Schriftsteller*innen und Literaturkritiker*innen gleich auf mehreren Ebenen gelingen, Schwarze Ästhetiken in der deutschsprachigen Literatur ins Zentrum zu rücken: Zu präsentieren, analysieren, würdigen und feiern.
Darüber hinaus bieten Festival und Rahmenprogramm Möglichkeiten der Begegnung und Vernetzung. Ideen für literarische Texte und Lesarten können hier ausgetauscht werden. Ziel des Festivals ist es, zu einer wertschätzenden Auseinandersetzung mit Schwarzer deutschsprachiger Belletristik beizutragen, die über Schwarze Communities hinausführt.

Die Autor*innen von Resonanzen22 sind:

Resonanzen Autor innen

Resonanzen: Biografien der Autor*innen

Resonanzen Die Autor innen Biografien
Resonanzen Die Autor innen Biografien

Programm:

Tag 1 – Donnerstag, 19.5.2022
Beginn 19:00 Uhr

Tag 2 – Freitag, 20.5.22
Beginn 18:00 Uhr

Tag 3 – Samstag, 21.5.22
Beginn 15:30 Uhr

Gefördert von

Bgag Logo Neu

Team:
Konzeption und Kuration: Sharon Dodua Otoo
Jury: Aminata Cissé Schleicher, Elisa Diallo, Ibou Coulibaly Diop und Dominique Haensell
Moderation: Alexandra Antwi-Boasiako
Lektorat: Doreen Tringali
Pressearbeit: Patricia Eckermann
Fotoaufnahmen: China Hopson
Wissenschaftliche Begleitung: Jeannette Oholi
Außerdem: vielen Dank an Mirjam Nuenning für die Übersetzung der Eröffnungsrede und an Freddy Mo Wenner für die Unterstützung bei der Zusammenstellung der Autor*innen Biografien und Fotos.

Team Ruhrfestspiele: Roman Sroka (Technische Produktionsleitung), Jan Hein (Beratung), Christine Hoenmanns (Presse und Kommunikation), Anne Liebtrau (Produktion), Antje Sterner (Social Media und Kommunikation), Jesko Vorbeck (Produktion), Jonas Wüstefeld (Ausstattung)

Veranstaltungen: 19. bis 21. Mai, Festspielzelt

#Resonanzen22
Schauen Sie außerdem bei Twitter vorbei. Wir begleiten das Schwarze Literaturfestival mit Live-Tweets. Vielen Dank an Sandra van Lente und Maryam Aras.

Publikation:
Im September erscheint begleitend zu „Resonanzen - Schwarzes Literaturfestival“ im Leipziger Verlag Spector Books, herausgegeben von Sharon Dodua Otoo, Jeannette Oholi und den Ruhrfestspielen, das Buch „Resonanzen - Schwarzes Literaturfestival. Eine Dokumentation“ (ISBN 978-3-95905-654-0). Neben den Kurzgeschichten der sechs Autor*innen bildet die Dokumentation sowohl die Jurydiskussionen, einführende und abschließende Vorträge, als auch die Eröffnungsrede von Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga ab.

Weitere Informationen und Biografien

Resonanzen Biografien Ruhrfestspiele 2022
Resonanzen Biografien Ruhrfestspiele 2022
Resonanzen Bühnenteam
Moderatorin, Kommentatorin und Jury
Resonanzen Rahmenprogramm
Beteiligte des Rahmenprogramms
Präsentation1
Backstage Team

Fotos:
Titelbild © Belinda Kazeem-Kamiński, Alexandra Antwi-Boasiako © Kasper Fuglsang, Aminata Cissé Schleicher © Else Buschheuer, Dominique Haensell © Stefanie Kulisch, Elisa Diallo © Felix Reiter, Ibou Coulibaly Diop © Thabo Thindi, Nouria Asfaha © Potsdamer-Tom Fotografie, Tsitsi Dangarembga © Hannah Mentz, Pierrette Herzberger-Fofana © European Union 2022, Ada Diagne © Sophia Metzker, MALONDA © Demetrius Lakakis, Philipp Khabo Koepsell © privat, The String Archestra © privat, Patricia Eckermann © Smilla Dankert, China Hopson © Laura Schepers, Belinda Kazeem-Kamiński © Abiona Esther Ojo, Jeannette Oholi © privat, Doreen Tringali © privat, Sharon Dodua Otoo © Johanna Ghebray

Wenn Sie alle 3 Tage besuchen wollen, können Sie ein reduzierten Festivalpass buchen. Dazu buchen Sie einfach das 25 Euro-Ticket Donnerstag.

Festspielzelt

Karten 25 €

Festspielzelt

Karten 11 €

Festspielzelt

Karten 11 €

Festspielzelt

Karten 11 €

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch noch interessieren