Arbeiterinnen / Pracujace kobiety

Arbeiterinnen / Pracujace kobiety

von werkgruppe2

Ein theatrales Porträt von drei Frauengenerationen aus Arbeiterfamilien im Ruhrgebiet und in Niederschlesien

Koproduktion mit werkgruppe2, Schauspiel Essen und Teatr Polski – w podziemiu

Uraufführung

Sozialer Abstieg sieht in unterschiedlichen Ländern Europas sehr verschieden aus: in seiner existenziellen Bedrohung, im persönlichen Empfinden oder in der konkreten sozialpolitischen Abfederung. Das Theaterkollektiv werkgruppe2, das in seinen Projekten versucht, soziale Wirklichkeit aus der Perspektive von Menschen zu beschreiben, die zu gesellschaftlichen Minderheiten und Ausgegrenzten zählen, blickt in seinem neuesten Projekt auf Abstiegsgeschichten in Arbeiterfamilien aus dem Ruhrgebiet und Niederschlesien.

Beide Industrieregionen sind durch den Niedergang des Bergbaus und durch Arbeitslosigkeit und eine hohe Armutsrate geprägt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis Arbeit zur eigenen Identität steht. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Erfahrung eines sozialen Abstiegs und politischen Haltungen, Erwartungen und Wünschen? Fördert drohende oder zunehmende Armut ausgrenzendes Verhalten, sogar die Legitimation von Rassismus? Und wie hat sich dieses Verhältnis über mehrere Generationen hinweg entwickelt? Der vergleichende Blick auf beide europäischen Länder macht deutlich, wie ganze Berufsfelder verschwinden, Arbeitsbiografien brüchig werden, und Geschlechter- und Familienmodelle sich verändern. Und es entsteht die dringende Frage, ob gegenseitige Solidarität möglich ist. Für den Theaterabend, der Dokumentation, Schauspiel und Musik miteinander vereint, hat werkgruppe2 Interviews mit deutschen und polnischen Frauen aus drei Generationen geführt. „Arbeiterinnen“ erzählt ihre Geschichten, von Ängsten, Hoffnungen und Stärke, denn bis heute sind es vor allem Frauen, deren Perspektive weitgehend unerzählt geblieben ist.

Arbeiterinnen Foto Lea Dietrich Isabel Robson
Foto: Lea Dietrich, Isabel Robson

Mit Unterstützung des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts. Gefördert durch die Kunststiftung NRW, den Fonds Darstellende Künste und die Stadt Recklinghausen.

Altersangabe:

14+

Sprachhinweis:

In deutscher und polnischer Sprache mit deutschen und polnischen Übertiteln

Mit:

Janka Woźnicka, Lene Dax, Ines Krug, Esra Dalfidan, Katrin Mickiewicz, Marta Zięba

Regie:

Julia Roesler

Konzept und Recherche:

werkgruppe2, Piotr Rudzki

Dramaturgie:

Silke Merzhäuser, Piotr Rudzki

Komposition:

Insa Rudolph

Ausstattung:

Léa Dietrich, Viva Schudt

Video:

Isabel Robson

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch noch interessieren