Profil und Kontakt

Die Ruhrfestspiele, die der Wunsch antreibt, Festspiele für alle zu sein, verstehen Kinder- und Jugendtheater als zentrale Säule der Festspiele. Kinder- und Jugendtheater arbeiten am „Puls der Zeit“ und produzieren für ein Publikum, das wie kein anderes zukunftsorientiert ist, weil es Fragen an die Gesellschaft stellt, die ihre eigenen Entscheidungsmöglichkeiten und -chancen betreffen. Die Macher*innen von Kinder- und Jugendtheater greifen diese Fragen auf und erreichen dabei sehr erfolgreich ein heterogenes Publikum.

Rund um den vielfältigen Spielplan, der für alle Altersstufen Stücke bereithält, sind wir daran interessiert, ein breitgefächertes theaterpädagogisches Vermittlungsangebot zu schaffen und Plattformen für kreative Auseinandersetzung, Diskussionen und Visionen zu etablieren. Ziel ist es, Zugänge für die Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen und dafür Sorge zu tragen, dass diese Angebote genutzt und werden und als sinnhaft erlebt werden können. Kunst sehen und selbst künstlerisch-kreativ tätig werden sind unverzichtbare Elemente kultureller Bildung.

Sie erreichen uns unter:
Tel. +49 2361 918-394 oder
E-Mail


Das Team der Jungen Ruhrfestspiele:

Alois Banneyer (Projektkoordination) begann nach seinem Zivildienst bei der Lebenshilfe in Aachen zunächst ein Lehramtsstudium, wechselte aber schnell zur Schauspielerei. Nach zahlreichen Projekten in der freien Szene arbeitete er von 1979 bis 1990 als Schauspieler u. a. am Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel, am Wolfgang-Borchert-Theater Münster und am Urania-Theater in Köln. Parallel studierte er Pädagogik. 1990 kam er zu den Ruhrfestspielen. Schwerpunkte seiner Tätigkeitsbereiche waren und sind hier u. a. die inhaltliche und organisatorische Betreuung von Schultheatertagen, internationalen Jugendprojekten, kultureller Arbeit mit Gewerkschaftsjugend, das Kulturvolksfest am 1. Mai, Auswahl der Kabarettprogramme und Kinder-und Jugendtheater-Produktionen, Tätigkeit im Betriebsrat u.v.m. Seit dem 22. Februar 2019 ist Alois Banneyer der aktuelle Träger des Otto-Burrmeister-Ringes.

Monika Gies-Hasmann (Dramaturgie) ist Dramaturgin und hat bereits mit zahlreichen namhaften Regisseuren zusammengearbeitet. Nach dem Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum assistierte sie am Schauspielhaus Bochum u. a. den Regisseuren Sebastian Nübling, Lisa Nielebock, Jan Neumann und Paul Koek und realisierte in dieser Zeit erste eigene Regiearbeiten. Zudem war sie Mitorganisatorin und Dramaturgin der Reihe „Dead-or-Alive-Slam“. 2013 entstand unter ihrer Regie die Stückentwicklung „Kurze Interviews mit fiesen Männern“ nach David Foster Wallace‘ berühmtem Erzählband. Von 2013 bis 2017 war sie persönliche Referentin des Intendanten Anselm Weber, 2017/2018 unterstützte sie in gleicher Position Olaf Kröck und war außerdem als Dramaturgin tätig. Seit 2018 ist Dramaturgin bei den Ruhrfestspielen und ist hier neben der Mitgestaltung des Gesamtprogramms im Besonderen für die Auswahl der Stücke des Kinder- und Jugendtheaterprogramms zuständig.

Franziska Rieckhoff (Theaterpädagogik), studierte Sozial- und Kulturwissenschaften an der Fachhochschule Düsseldorf. Während des Studiums beschäftigte sie sich schwerpunktmäßig mit theaterpädagogischer Projektarbeit, arbeitete u. a. bei KABAWIL e.V., bei verschiedenen Tanztheaterprojekten mit Kooperationspartnern wie Junges Schauspielhaus Düsseldorf und Forum Freies Theater Düsseldorf, sowie für die Produktion „Bevor wir gehen“ von Kristo Šagor mit dem Jungen Ensemble des Schauspielhauses Bochum mit. Nachdem sie ihre Vollzeitausbildung zur Theaterpädagogin am OFF-Theater nrw in Neuss abgeschlossen hatte, begann sie ihr erstes Engagement über vier Jahre als Theaterpädagogin am Westfälischen Landestheater e.V. in Castrop-Rauxel. In der Spielzeit 2013/2014 arbeitete sie als Theaterpädagogin am Jungen Theater im Zwinger³ Heidelberg. Die letzten vier Jahre war sie als Theaterpädagogin am Schauspielhaus Bochum engagiert. Seit Sommer 2018 arbeitet sie freie Mitarbeiterin für die Ruhrfestspiele sowie als Theater- und Kulturpädagogin für das Bildungszentrum des Handels e.V. in Recklinghausen.