Transverse Orientation
Transverse Orientation 2021 Dimitris Papaioanno kl photo Julian Mommert 20201121 JCM 31220

Transverse Orientation

Regie: Dimitris Papaioannou

Koproduktion mit Onassis Stegi, Athen

Deutschlandpremiere

Der große Bilderstürmer Dimitris Papaioannou hat ein neues Kunstwerk geschaffen, das als Deutschlandpremiere zu den Ruhrfestspielen kommt. Wie schon bei „The Great Tamer“, das 2019 das Publikum begeisterte, ist die neue Arbeit des griechischen Künstlers und Choreografen ein Rausch der Bilder, des Lichts und der Musik. In seinem neuen Werk geht es um die menschliche Existenz, die Kraft des Diesseits und der Vergänglichkeit – Thanatos und Eros.

Papaioannou erzählt keine Geschichte im herkömmlichen Sinne und doch ergeben seine Erzählstränge Sinn. Es ist wie ein in Einzelteile zerfallenes Mosaik, das die Betrachter*innen selbst zu einem Ganzen zusammensetzen müssen, getragen von der betörenden Kraft der Musik Antonio Vivaldis. Im Zentrum steht ein gewaltiger Stier, Symbol der Kraft, der Männlichkeit und des verwandelten Göttervaters Zeus, der die schöne Europa raubt – für Papaioannou aber auch das Symbol einer alten, möglicherweise untergehenden patriarchalen Welt, die Platz schafft für Neues.

Dimitris Papaioannou ist ein Multitalent, Visionär und Vorreiter der griechischen Avantgarde. Nicht zuletzt durch seine gefeierte Eröffnungsinszenierung der Olympischen Spiele in Athen 2004 erlangte er internationales Aufsehen. Seine visuelle, präzise Handschrift mit Liebe zum Detail und zum Humorvoll-Absurden brachte ihn u. a. zum Tanztheater Wuppertal. Dort war er 2018 der erste Choreograf nach Pina Bausch, der mit ihrem Ensemble ein abendfüllendes Stück inszenierte. Daran beteiligt war u. a. die amerikanische Tänzerin Breanna O’Mara aus dem Pina Bausch Ensemble, die jetzt in „Transverse Orientation“ mit auf der Bühne stehen wird.

Produziert von ONASSIS STEGI / Koproduziert von Ruhrfestspiele Recklinghausen, Festival d’Avignon, Biennale de la danse de Lyon 2021, Dance Umbrella / Sadler’s Wells Theatre, Fondazione Campania dei Festival – Napoli Teatro Festival Italia, Grec Festival de Barcelona, Holland Festival – Amsterdam, Luminato (Toronto) / TO Live, New Vision Arts Festival (Hong Kong), Saitama Arts Theatre / ROHM Theatre Kyoto, Stanford Live / Stanford University, Teatro Municipal do Porto, Théâtre de la Ville – Paris / Théatre du Châtelet, UCLA’s Center for the Art of Performance.
Mit Unterstützung von Festival Aperto (Reggio Emilia), Festival de Otoño de la Comunidad de Madrid, HELLERAU – European Centre for the Arts, National Arts Centre (Ottawa), New Baltic Dance Festival, ONE DANCE WEEK Festival, P. P. Culture Enterprises Ltd, TANEC PRAHA International Dance Festival, Teatro della Pergola – Firenze, Torinodanza Festival / Teatro Stabile di Torino – Teatro Nazionale.
Gefördert durch the Hellenic Ministry of Culture and Sports. Dimitris Papaioannou ist unterstützt von MEGARON – THE ATHENS CONCERT HALL.

JA Transverse Orientation 2021 Dimitris Papaioanno kl photo Julian Mommert 20201121 JCM 25060 horzintal
Foto: Julian Mommert

Altersangabe: 16+
Die Inszenierung enthält Szenen expliziter Nacktheit.

Sprachhinweis: ohne Sprache

Konzipiert, visualisiert und inszeniert von: Dimitris Papaioannou

Mit: Damiano Ottavio Bigi, Šuka Horn, Jan Möllmer, Breanna O'Mara, Tina Papanikolaou, Łukasz Przytarski, Christos Strinopoulos, Michalis Theophanous

Musik: Antonio Vivaldi

Bühne: Tina Tzoka & Loukas Bakas

Musik + Design: Coti K.

Kostüme: Aggelos Mendis

Dauer: 01 Std. 40 Min
keine Pause

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch noch interessieren