Spinnen
Angelique Preau

SPINNEN

deufert&plischke

Eine Produktion von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum

Im Deutschen hat „spinnen“ viele Bedeutungen. Es bezeichnet u.a. die Kunst, einen Faden herzustellen und zu ziehen, einen Gedanken zu verfolgen, zu grübeln, etwas so zu übertreiben, dass es unglaubwürdig und wunderlich erscheint. Die Choreograf*innen deufert&plischke haben das (Fäden)Spinnen zum Thema genommen, um gemeinsam mit Kindern eine Performance entstehen zu lassen, welche sich zwischen Sprache und Tanz bewegt. Geschichten, Erinnerungen, Gedanken und Bedeutungen rund um Kleidungsstücke lassen die Akteur*innen mit dem Körper und den Sinnen durch den Raum wandern. So entwickelt sich ein Tanz im Durcheinander von Zeit, Raum und Menschen.

Das Pop up spinnen wurde im Rahmen des Projektes explore dance im November 2019 gemeinsam mit Kindern der Freien Schule Potsdam entwickelt und aufgeführt. Für die Ruhrfestspiele werden deufert&plischke das Stück mit Kindern vor Ort adaptieren und gemeinsam mit ihnen neu inszenieren.

Mach mit! Hier geht's zum Workshop Spinnen.

Eine Produktion von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum, einem Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie die Landeshauptstadt Potsdam und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen Recklinghausen e.V.

Von: Kattrin Deufert, Thomas Plischke und Verena Sepp
Entwickelt mit Kindern der Freien Schule Potsdam
Mentoring: David Kummer