La Valse des Hommelettes

La Valse des Hommelettes

nach der Erzählung „Die Wichtelmänner“ der Gebrüder Grimm

Regie: Patrick Sims Les Antliaclastes, Frankreich

Deutschlandpremiere

Die Grimm’schen Märchen sind weit entfernt von den weichgezeichneten Musicals, zu denen Disney sie gemacht hat. Es sind archaische Geschichten, in denen es oft ums nackte Überleben geht, „cautionary tales“, die man Kindern erzählte, damit sie auf dem rechten Weg bleiben.

Der amerikanische Puppenspieler und Regisseur Patrick Sims ist seit langem fasziniert von der Bildsprache dieser Erzählungen, die er in „La Valse des Hommelettes“ zum Leben erweckt. Zusammen mit seiner Kompanie Les Antliaclastes bringt Sims das Unheimliche, Unerklärliche dieser Geschichten zum Vorschein und zeigt wie fantastisch, absurd, brutal und komisch zugleich sie sind. Grundlage für den Abend sind drei kurze Erzählungen, die im Grimm’schen Werk unter dem Titel „Die Wichtelmänner“ zusammengefasst sind. Zur Geisterstunde, wenn die riesige Kuckucksuhr 13 schlägt, kommen sie auf die Erde, um ihren Schabernack zu treiben: Die Wichtel tanzen den Menschen als wunderschön-schaurige Kreaturen buchstäblich auf der Nase herum. Die minutiösen Figuren schlittern und krabbeln von einer Erzählung in die nächste, vertauschen das schlafende Kind gegen einen Wechselbalg, oder helfen dem armen Schuster. Dieser Wichtelwalzer ist eine Assoziationskette, die Motive aus den drei Erzählungen aufgreift und atmosphärisch verdichtet. Eine stringente Handlung wird zur absoluten Nebensache, wenn „Chaos so gut aussieht“ (The Guardian). Untermalt werden die traumhaften Sequenzen von einem dichten Klangteppich, der zum Großteil aus Kompositio nen von Moondog besteht, dem legendären Musiker, der in den späten 1970ern seinen Weg nach Recklinghausen fand. Umso treffender, dass sein Elfentanz nun im Festspielzelt erklingt.

La Valse des Homelettes 2 Foto E Dubost
Foto: E. Dubost

Präsentiert in Kooperation mit der FIDENA Bochum (19. bis 30. Mai 2020) Weitere Informationen unter: www.fidena.de

Altersangabe:

12+

Sprachhinweis:

Ohne Sprachkenntnisse verständlich

Mit:

Joséphine Biereye, Patrick Sims, Richard Penny

Regie, Konzept, Puppen und Musik:

Patrick Sims

Masken, Kostüme und Puppen:

Joséphine Biereye

Bühne:

Richard Penny, Nicolas Hubert

Musik:

Karine Dumont

Licht:

Sophie Barraud

Dauer:

00 Std. 50 Min
keine Pause

Preis:

Ab 16 €

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch noch interessieren