Utopie und Unruhe: Das Programm der Ruhrfestspiele zum 75. Jubiläum

25.03.2021

Pressemitteilung zum Download

2021 03 25 PM Das Programm der Ruhrfestspiele 2021
2021 03 25 PM Das Programm der Ruhrfestspiele 2021

Die Ruhrfestspiele 2021 sollen unter der Berücksichtigung der pandemischen Entwicklung stattfinden
Festivalzeitraum: 1. Mai bis 20. Juni 2021

Vorbemerkung

„Die Ruhrfestspiele 2021 finden statt.“ – Dieser Satz hat uns in den letzten Monaten und Wochen geleitet. Im Herbst 2020 waren wir im Hinblick auf die Entwicklung der Corona-Pandemie im Frühling 2021 optimistisch und haben uns in Abstimmung mit den Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele auf ein Livefestival vorbereitet, einen Corona-Schutzbeauftragten engagiert und den Kontakt zu unseren nationalen und internationalen Partner*innen aufgenommen. Die Rückmeldungen waren sehr gut – Künstler*innen weltweit waren motiviert, haben differenzierte Konzepte zur Umsetzung ihrer Produktionen unter Corona-Bedingungen erarbeitet und alle Umstände erwogen, die es möglich machen sollten, zurück auf die Bühne zu kehren. Alle Details für ein Festival mit rd. 90 Partner*innen zu planen war und ist unter den aktuellen Bedingungen eine Herausforderung, der sich das Team der Ruhrfestspiele engagiert gestellt hat. Die pandemische Entwicklung immer im Blick, haben wir unser Programmbuch für die Festspielzeit 2021 Mitte Februar in Druck gegeben.
„Die Ruhrfestspiele 2021 finden statt.“ – Dies ist auch heute trotz der aktuell schwierigen Situation immer noch unser Ziel. Entsprechend dem dynamischen Pandemiegeschehen und den sich fortlaufend verändernden Bedingungen planen wir derzeit unterschiedliche Festival-Szenarien: ein Livefestival, aber auch Festival-Varianten in hybrider oder rein digitaler Form. Die Planungen erfolgen in enger Abstimmung sowohl mit den Behörden als auch mit den Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele.
Für alle Live-Veranstaltungen gilt: Um größere Menschenansammlungen während der Festspiele zu vermeiden, haben wir ein strenges Sicherheits- und Hygienekonzept im Rahmen der aktuellen Corona-Schutzverordnung. Das Programm wurde in Spielstätten geplant, die über das gesamte Stadtgebiet Recklinghausens verteilt sind, in diesem Jahr erstmalig auch unter Einbeziehung des Stadions Hohenhorst.
Über alle Entwicklungen zur Durchführung der 75. Ruhrfestspiele werden wir in unseren digitalen Medien immer aktuell informieren.
Heute veröffentlichen wir das Programm der Ruhrfestspiele 2021, so wie wir es für ein Livefestival geplant haben. Die Vorbereitungen für hybride und digitale Vorstellungen laufen auf Hochtouren. Dazu sind wir mit unseren künstlerischen Partner*innen im engen Austausch. Erste hybride und rein digitale Vorstellungen und Veranstaltungen sind bereits verabredet, dazu gehört auch die Eröffnung der 75. Ruhrfestspiele am 2. Mai im Ruhrfestspielhaus, die wir aktuell als hybride Veranstaltung planen.

Utopie und Unruhe

Mit „Utopie und Unruhe“ haben die Ruhrfestspiele die diesjährige Festspielsaison, in der die Ruhrfestspiele ihr 75. Jubiläum begehen, überschrieben. Olaf Kröck: „Wir befinden uns schon seit geraumer Zeit in einer Phase der Unruhe. Wir sehen weltweite Verwerfungen in politischen Systemen, Kräfteverschiebungen globaler Machtverteilung, ein Verlust der Verständigung über die Frage was Fakt ist und was Fake. Unruhe bedeutet aber auch, etwas ist in Bewegung, in Gang gesetzt. Dynamik entsteht. Kunst, Kultur und Theater sind in diesen Zeiten wichtiger denn je. Wir brauchen sie, um neue Blickwinkel zu bekommen, Fremdes wirken zu lassen, Unbekanntes auszuhalten, das Nicht-Verstehen-Müssen als Qualität zu begreifen, Überwältigung, Erkenntnis und auch Begeisterung zu erleben. In diesem Jahr wollen wir Recklinghausen wieder in eine Kultur- und Theatermetropole verwandeln. Wir alle haben eine schwierige Zeit hinter uns und erleben sie noch. So auch die Kunst. Weltweit waren Theater, Museen, Opern- und Konzerthäuser geschlossen – und sind es augenblicklich noch immer. Wir planen die aktuelle Saison mit unterschiedlichen Szenarien, die auch hybride oder digitale Formen einschließen und freuen uns auf gemeinsame Ruhrfestspiele mit den eingeladenen Künstler*innen und unserem Publikum.“

Das Programm der Ruhrfestspiele 2021

90 Produktionen mit rund 210 Veranstaltungen, davon u. a. zwei Uraufführungen, sieben Deutschlandpremieren, eine Premiere und eine Eigenproduktion in Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen sind im Spielplan zwischen dem 1. Mai und dem 20. Juni geplant. Insgesamt neun Produktionen sind koproduziert. Die Ruhrfestspiele nutzen dabei rund 11 Spielstätten im Ruhrfestspielhaus, in der Halle König Ludwig 1/2 und in Marl, in der Recklinghäuser Innenstadt und an zahlreichen weiteren Orten. Beteiligt sind mehr als 650 Künstler*innen aus rund 20 verschiedenen Ländern, darunter u. a. aus Frankreich, Polen, Belgien, Griechenland, Spanien, Großbritannien Deutschland, Japan, dem Kongo, der Elfenbeinküste, den Niederlanden, Indien, Australien, der Slowakei, Schweden, der Schweiz und der Türkei.

Die Ruhrfestspiele feiern in diesem Jahr ihr 75. Jubiläum und planen zu diesem Anlass eine Ausstellung, die das Publikum der Ruhrfestspiele ins Zentrum stellt. „Sie stellen sich vor. Ansichten der Zuschauer – Kleine Hommage an das Publikum: 75 Jahre Ruhrfestspiele in Fotografien ihrer Besucher“ wird kuratiert von dem Theaterkritiker und ausgewiesenen Ruhrgebietskenner Andreas Rossmann. Die Vernissage ist am 1. Mai im Ruhrfestspielhaus. Begleitend zur Ausstellung ist eine Publikation beim Verlag Walther König in Vorbereitung.

Die Ruhrfestspiele eröffnen in diesem Jahr mit der Deutschlandpremiere „Die Seidentrommel. Ein modernes Nō-Spiel“, Text von Jean-Claude Carrière, inspiriert von Yukio Mishima, Regie und Choreografie Kaori Ito & Yoshi Oida, einer Koproduktion des Festival d'Avignon und Théâtre de la Ville, Paris. Die Festrede wird die Autorin Enis Maci halten. Die Veranstaltung ist zurzeit als hybride Version in Planung.

Im Rahmen der Eröffnung findet auch die Vernissage der Ausstellung „Ein faszinierender Plan“ statt. Die Dramatikerin und Essayistin Enis Maci entwickelt mit weiteren Künstler*innen die begehbare Videoinstallation für die Ruhrfestspiele 2021 als Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen. Eine begleitende Publikation erscheint Anfang Mai.

Im Jubiläumsjahr war es Olaf Kröck und seinem Team besonders wichtig, eine Produktion aus Hamburg einzuladen – der Stadt, die eine so wesentliche Rolle in der Begründung der Ruhrfestspiele spielt. In der Regie von Dušan David Parízek wird „Eine Frau flieht vor einer Nachricht“ nach dem gleichnamigen Roman von David Grossman aus dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg zu Gast sein. Zu den weiteren Höhepunkten der Ruhrfestspiele 2021 gehören die neue Arbeit von Rimini Protokoll „Konferenz der Abwesenden“, eine Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden, HAU Hebbel am Ufer (Berlin) und dem Goethe-Institut, „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen, ein Projekt von John Bock und Lars Eidinger in Koproduktion mit der Schaubühne Berlin, und „Die Dreigroschenoper“ des Berliner Ensembles in der Regie von Barrie Kosky. Als Deutschlandpremiere zeigen die Ruhrfestspiele zudem „Transverse Orientation“ von Dimitris Papaioannou als Koproduktion mit Onassis Stegi, Athen. Eingeladen ist außerdem Anne Teresa De Keersmaeker mit ihrer prominenten Arbeit „Die Goldberg Variationen, BWV 988“, die die weltbekannte Choreografin als Solo tanzt.

Auf den Bühnen der Ruhrfestspiele spielen in diesem Jahr u. a. Corinna Harfouch („Orlando“), Constanze Becker, Bettina Hoppe, Nico Holonics und Tilo Nest („Die Dreigroschenoper“), Ulrich Matthes und Wolfram Koch („Don Quijote“), Christine Groß, Astrid Meyerfeldt, Sophie Rois und Katrin Wichmann („Number Four“, Regie: René Pollesch), Lars Eidinger („Peer Gynt“), und außerdem Anne Teresa De Keersmaeker („Die Goldberg Variantionen“) und Yoshi Oida („Die Seidentrommel“).

In der Literatur setzen die Ruhrfestspiele die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kritiker und Moderator Denis Scheck fort. Eingeladen sind in diesem Jahr Sharon Dodua Otoo, Thomas Hettche, Daniel Kehlmann, Paul Maar und Joachim Meyerhoff. Mit Lesungen zu Gast sind die Schauspieler*innen Paula Beer, Caroline Peters, Barbara Nüsse und Devid Striesow.

Im Genre Neuer Zirkus ist neben zahlreichen weiteren internationalen Produktionen Yoann Bourgeois mit „Les Paroles Impossibles“ als Deutschlandpremiere zu sehen, eine Koproduktion mit dem CCN2 – Centre Chorégraphique National de Grenoble, Frankreich. Und als digitale Premiere präsentieren die Ruhrfestspiele 2021 die neue Arbeit des Circa Contemporary Circus aus Australien mit dem Titel „Sacre“, die bereits 2020 als Weltpremiere für die Ruhrfestspiele geplant war.

Ein dokumentarisches Porträt von drei Frauengenerationen aus Arbeiterfamilien im Ruhrgebiet und in Niederschlesien hat unter dem Titel „Arbeiterinnen / Pracujące kobiety“ als Koproduktion mit werkgruppe2, Schauspiel Essen und Teatr Polski – w podziemiu seine Uraufführung bei den Ruhrfestspielen – als Film mit Livemusik und am Premierentag zusätzlich als Stream. Ebenfalls im Genre #jungeszene zeigen die Ruhrfestspiele u.a. als Deutschlandpremiere „Cow is a Cow is a Cow“ von und mit dem indisch/niederländischen Künstler Abhishek Thapar.

Die Kunstausstellung der Ruhrfestspiele 2021 präsentiert die Bildende Künstlerin Mariechen Danz in der Kunsthalle Recklinghausen. Im Rahmen von „Ruhr Ding: Klima“ präsentieren die Ruhrfestspiele zusammen mit Urbane Künste Ruhr „LOVE IS A WARM GUN“, ein Projekt von La Fleur (Monika Gintersdorfer) in Zusammenarbeit mit Elisabeth Bakambamba Tambwe.

Das Programm der Jungen Ruhrfestspiele kreist um die Frage, inwiefern die Unruhe, die die Gesellschaft erfasst hat, eine Chance ist, sich neu darüber zu verständigen, was unser Zusammenleben ausmachen soll und welche Utopien wir als erstrebenswert erachten. Ihr zentrales Augenmerk liegt immer auch darauf, mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und ihnen unabhängig von ihrer Herkunft Zugang zu Kultur- und Bildungsangeboten zu ermöglichen. 2021 erweitern sie deswegen ihren Spielplan um ein vielfältiges Mach mit!-Angebot für alle Altersgruppen. Die eingeladenen Produktionen kommen u. a. vom Theater Marabu (Bonn), Theater der Jungen Welt (Leipzig), Jungen Ensemble Stuttgart, Jungen Theater Bremen und vom Jungen DT. Sie reichen vom Familienkonzert mit dem Bummelkasten bis zur Uraufführung „A Human Race“, die die kraftvolle Street Art Tanzform Krump erstmalig auf eine Theaterbühne holt.

Die Ruhrfestspiele planen in der Saison 2021 eine Vielzahl weiterer Programmpunkte. Erstmals bei den Ruhrfestspielen zu Gast ist Helge Schneider, zudem u. a. Chilly Gonzales, die Tiger Lillies (Digitales Konzert) und Jan Plewka. Im Bereich Kabarett sind u. a. Sven Pistor, STORNO und Idil Baydar zu sehen.
Zusammen mit dem DGB erinnern die Ruhrfestspiele am 8. Mai an das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Befreiung vom Faschismus: Anne Weber liest aus ihrem mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichneten Werk „Annette, ein Heldinnenepos“. Zudem ist die Fortsetzung der Reihe „Partei ergreifen!“ zusammen mit dem DGB als digitale Veranstaltungsreihe in Planung.

Rückblick auf die Ruhrfestspiele 2020 während der Pandemie

Obwohl die Ruhrfestspiele 2020 pandemiebedingt abgesagt werden mussten, haben Olaf Kröck und sein Team im vergangenen Jahr künstlerische Zeichen setzen können und das partizipative „Inside Out Project“ des französischen Künstlers JR verwirklicht. Zudem schrieb der Autor Clemens Meyer anstatt der Ruhrfestspiele-Eröffnungsrede eine Rede für die ausgefallenen Ruhrfestspiele 2020: „Übers Reck – Versuche zu ‚Macht und Mitgefühl‘“. Als Onlinepremiere haben die Ruhrfestspiele als Koproduktionspartner mit kainkollektiv „Gaia-Projekt. Eine Cyborg-Oper“ präsentiert und die Jungen Ruhrfestspiele konnten in den Sommerferien ein Workshop-Programm für Kinder und Jugendliche anbieten.

Beginn des Vorverkaufs auf den 19. April 2021 verschoben

Aufgrund der aktuellen pandemischen Situation verschiebt sich der Vorverkauf nochmals nach hinten: Der Beginn des diesjährigen Vorverkaufs ist aktuell für den 19. April geplant.

Olaf Kröck: „Wir freuen uns sehr auf gemeinsame Ruhrfestspiele mit unserem Publikum und über das große Interesse an den angebotenen Vorstellungen. Das Kartenkontingent für Live-Veranstaltungen wird, wenn wir live vor Publikum spielen dürfen, in diesem Jahr sicher deutlich eingeschränkter sein, als wir es uns wünschen. Unser Anspruch ist es trotzdem, Kartenwünsche bestmöglich auf der Grundlage der aktuellen Corona-Schutzverordnung erfüllen zu können. Mit digitalen Vorstellungen und Veranstaltungsformaten haben wir sogar Gelegenheit, vielen Interessierten den Zugang zu ermöglichen. Die Karten für die digitalen und hybriden Formate werden wir ebenfalls direkt über unseren Webshop anbieten können.“