Facebook Twitter Instagram
Suche
Theater Marl
© Julian Röder
 
Panikherz
Von Benjamin von Stuckrad-Barre

Regie/Fassung Oliver Reese
Berliner Ensemble


Bühne: Hansjörg Hartung
Kostüme: Elina Schnizler
Musik: Jörg Gollasch
Dramaturgie: Valerie Göhring
Es spielen: Nico Holonics
Bettina Hoppe
Laurence Rupp
Carina Zichner
und Band
Dauer: ca. 2 Std., 15 Min., keine Pause

Benjamin von Stuckrad-Barre gehörte in den Neunzigern zu einem kleinen Kreis von Autoren, die den Zeitgeist trafen, um virtuos mit ihm zu spielen. Sie konnten mit Provokation kokettieren, aufbrausend sein, ohne dabei je durch eigene Haltung erkennbar zu werden. Dafür beherrschten sie Ironie, Stil und Pose in Perfektion. Das war ein klarer Bruch, Befreiung von Bedeutungslast, dem langen Nachhall von ’68. Ein neuer, frischer Wind. 
Keiner inszenierte sich damals so konsequent als Popstar der Literatur wie Benjamin von Stuckrad-Barre. Ende der 90er Jahre hatte er es bereits geschafft, für Harald Schmidt zu texten, als Kolumnist Idole wie Westernhagen und Lindenberg böse und brillant zu beißen, zwei erfolgreiche Romane zu schreiben und so, mit 25 Jahren, schon auf dem Höhepunkt des Ruhms zu stehen. Dann kam der Absturz, vehement, in einem selbstzerstörerischen Mix aus haltloser Sauferei, Bulimie und Drogensucht. Als „asozial und völlig selbstbezogen im Hamsterrad der Sucht“ beschreibt er diesen Zustand, aus dem ihm ausgerechnet Udo Lindenberg heraus half. „Udo war irgendwann einfach da. Sagte: Das kenne ich alles, das ist super mit den Drogen, aber, weißt du, überleben ist auch nicht schlecht.“ Ein Kick, der dem Autor half, sich aus dem Horrortrip zu lösen. Panikherz ist das großartige literarische Resultat. 
Oliver Reese und das Berliner Ensemble bringen das Buch mit einer Live-Band und der Musik von Udo Lindenberg, Rammstein und Oasis auf die Bühne. 

> Über einen selbstzerstörerischen Absturz und die Rückkehr ins Leben. Da geht die Post ab. 

ENGLISH VERSION

Benjamin von Stuckrad-Barre was one the most successful authors of the 90s, with only 25, he was on top of the world. The inevitable crash was vehement and self-destructive. On his lowest, singer Udo Lindenberg tried to help him: “I know what you are doing. Been there. Done that. Drugs are great but surviving is not bad either.”  A shake down that helped the author to free himself from drugs and bulimia. Oliver Resse and his Berliner Ensemble now transfer the book onto the stage, accompanied by a live band and music by Udo Lindenberg, Rammstein and Oasis.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung Akzeptieren