Facebook Twitter Instagram
Suche
Grosses Haus
© GIANLUIGI PRIMAVERILE
© Robert Eikelpoth
Video ansehen
La Catastròfa
Eine musikalische Lesung mit Etta Scollo und Joachim Król

Konzeption, Produktion und Musik von Etta Scollo
Libretto von Paolo Di Stefano, Leonardo De Colle und Etta Scollo
Deutsche Übersetzung von Barbara Basile, Annette Kopelzki und Francesca Spinazzi.


Mit: Etta Scollo
Joachim Król
Cathrin Pfeifer
Eva Freitag
Vokalensemble: Cécile Kempenaers - Sopran
Aurélie Frank - Alt
Martin Netter - Tenor
Matthias Jahrmärker - Bariton
Thomas Heiß - Bass

PROJEKTION/ ÜBERTITEL
Anna Kasten / Panthea
Zusatzinformationen: EINFÜHRUNG am
10. Juni 2018 (2x) jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise im Eingangsbereich.
Dauer: ca. 1 Std., keine Pause

Als die Frauen der Bergleute von Marcinelle am frühen Morgen des 8. August 1956 in den Wohnbaracken die Explosion hörten, den Rauch über der Grube aufsteigen sahen, war 900 Meter unter der Erde alles Schreckliche schon geschehen. Von den 274 Arbeitern, die mit der Frühschicht unter Tage gefahren waren, starben 262 in dem Feuer. Die Toten waren meist nur durch einen Gegenstand identizierbar: eine kleine Medaille, eine nummerierte Lampe, ein Taschenmesser. 
Die Mehrheit der Opfer waren Italiener, Sizilianer. La Catastròfa, das Buch von Paolo Di Stefano, ist Oratorium und Rekonstruktion eines Verbrechens. Es erzählt von einem ungeheuerlichen Pakt „Mensch gegen Kohle“, in dem bis hin zu den Stückzahlen alles genau geregelt war. Für je 1.000 italienische Arbeiter, die kamen, verpflichtete sich der belgische Staat, monatlich 1.500 Tonnen Kohle nach Italien zu liefern. Die Arbeitsbedingungen waren katastrophal, Sicherheit nicht existent. 
Schauspieler Joachim Król und Sängerin Etta Scollo erzählen nach ihrem musikalisch-literarischen Abend Parlami d’Amore bei den Ruhrfestspielen 2016 nun auf berührende Weise vom tragischen Schicksal der italienischen Bergleute. In ihren Kompositionen greift Etta Scollo die emotionale Intensität der alten Volkslieder auf. Die Toten – genauso wie die Überlebenden und Hinterbliebenen – bekommen hier eine Stimme. Und erzählen von Schicksalen, wie sie auch die Geschichte und das kollektive Gedächtnis des Ruhrgebiets geprägt haben. Aus dem Tod wird eine wunderbare Hymne an das Leben. 

> Etta Scollo und Joachim Król, zwei großartige Künstler, und eine berührende Hommage an das Schicksal der Bergleute. 

ENGLISH VERSION

After their literary concert in 2016, Parlami d’Amore, Etta Scollo und Joachim Król return to Recklinghausen with their new show. La Catastròfa tells the story of the pit disaster in Marcinelle in 1956, when 262 miners died. In her compositions, Etta Scollo picks up the emotional intensity of old folk songs and combines them with the stories of Marcinelle. The dead – as well as the survivors and the bereaved – get a voice. The stories Scollo and Król tell could also have happened in the Ruhr Area. A great tragedy is turned into a wonderful hymn to life.

La Catastròfa
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung Akzeptieren