Facebook Twitter Instagram
Suche
Grosses Haus
© Georg Soulek
 
Video ansehen
Geächtet
Von Ayad Akhtar

Regie Tina Lanik
Burgtheater Wien


Bühne: Stefan Hageneier
Kostüme: Heidi Hackl
Licht: Peter Bandl
Musik: Rainer Jörissen
Dramaturgie: Florian Hirsch
Es spielen: Fabian Krüger
Katharina Lorenz
Nicholas Ofczarek
Isabell Redfern
Christoph Radakovits
Dauer: ca. 1 Std., 45 Min., keine Pause
Zusatzinformationen: EINFÜHRUNG
1./2. Juni 2017 jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

PUBLIKUMSGESPRÄCH
Im Anschluss an die Vorstellung am 01.06.2017 im Raum Mars (Rangfoyer).

Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise im Eingangsbereich.

Pulitzer Preis, Broadway Hit, brisante Themen wie Islamismus, religiöse Identität, Überanpassung und Rassismus in geschmeidige Handlung und griffige Dialoge gepackt – das sind die Headlines zu Geächtet, dem Stück von Ayad Akhtar, das sich anschickt, zum Renner auf deutschen Bühnen zu werden.
Amir Kapoor ist Wirtschaftsanwalt in einer großen New Yorker Kanzlei und glaubt, kurz vor dem entscheidenden Karrieresprung zu stehen. Die eigene Biographie hat er bereits frisiert, um in der traditionell jüdischen Anwaltskanzlei als neuer Teilhaber aufgenommen zu werden. Die pakistanischen Eltern sind so zu Indern geworden und er selbst vom Moslem zum Hindu. Die Maske scheint perfekt zu sitzen. Todschickes Appartement, todschicke Künstlergattin. Nun steht eine dieser Cocktail-Partys an, die wie Mosaiksteinchen den Weg zum Aufstieg pflastern sollen. Eine afroamerikanische Kollegin, deren Ehemann, ein wichtiger jüdischer Museumskurator und die eigene wasp (White Anglo-Saxon Protestant)-Gattin hat er um sich geschart: ein Querschnitt der liberal-demokratisch-aufgeklärten New Yorker High-Society.
Bei so geballter Political Correctness kann es nur zur Katastrophe kommen. Der nette Abend fliegt allen um die Ohren und ihre liberalen Lebenslügen hängen an den Menschen wie zerrissene Klamotten. Eine feingeschliffene Tragikomödie in der Manier von Gott des Gemetzels, gespielt von einem virtuosen Burgtheater-Ensemble um Nicholas Ofczarek. Anderthalb Stunden Suspense.

> Politisches Theater. Hochaktuell. Hochspannend. Und dabei mit bösem Humor.  

DISGRACED

A finely polished tragic comedy à la Yasmina Reza’s God of Carnage, virtuously played by the Burgtheater ensemble led by Nicholas Ofczarek. Political theatre, highly topical and relevant, paired with wicked humour.

Geächtet