Facebook
Suche
Grosses Haus
© Boris Streubel, © Pedro Malinowski
 
Neue Welt

Rhythm of the Americas
Music for Saxophone Quartet and Orchestra von Bob Mintzer

Sinfonie Nr. 9 e-Moll Op. 95
Aus der Neuen Welt von Antonín Dvořák
Neue Philharmonie Westfalen


Es spielen: Neue Philharmonie Westfalen
und: clair-obscur
Saxophonquartett:
Jan Schulte-Bunert
(Sopransaxophon)
Maike Krullmann
(Altsaxophon)
Christoph Enzel
(Tenorsaxophon)
Kathi Wagner
(Baritonsaxophon)
Leitung: Heiko Mathias Förster
Zusatzinformationen: TICKETBESTELLUNG
auch per print@home möglich

Sinfonie Nr.9 e-Mol op.95 „Aus der Neuen Welt“ in 4 Sätzen
DAUER: ca. 45 Min.

Rhythm of the Americas für Saxophonquartett und Orchester
DAUER: ca. 30 Min.

saxophonquartett und sinfonieorchester reisen musikalisch in die »neue welt« und nehmen den ganzen konzertsaal gleich mit. ein konzert im zeichen amerikas steht im jahr 2014 auf dem programm der ruhrfestspiele. und hierzu hat die neue philharmonie westfalen besondere gäste eingeladen: das berliner saxophonquartett clair-obscur, das gemeinsam mit dem landesorchester die »neue welt« zu den ruhrfestspielen holt.

Der weltbekannte Saxophonist Bob Mintzer ist in erster Linie als exzellenter Musiker bekannt. Doch neben seiner Karriere als Saxophonist, Bassklarinettist und Bandleader ist Bob Mintzer auch als erfolgreicher Komponist und Arrangeur tätig. Mit seinem im Jahr 2001 uraufgeführten Werk Rhythm of the Americas schuf der US-Amerikaner ein Crossover-Konzert für Saxophonquartett und Sinfonieorchester. In geradezu phantastischer Weise thematisiert es die großartigen Ursprünge des amerikanischen Jazz und seine ethnischen Wurzeln.
Über 100 Jahre zuvor uraufgeführt und trotzdem nicht minder amerikanisch ist Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 9, die er inspiriert von einem dreijährigen Amerikaaufenthalt schrieb. Bis heute ist sie eine der beliebtesten Sinfonien des tschechischen Komponisten. Die Popularität der Sinfonie mag auch mit ihrem assoziationsträchtigen Beinamen Aus der Neuen Welt zu tun haben. Und tatsächlich klingt in Dvořák Neunter Sinfonie eine kaum in Worte zu fassende Stimmung nach, jene unsagbare, unbeschreibliche Atmosphäre, die so ausdrucksstark ist, dass sie konkrete Bilder hervorzurufen vermag: Bilder Amerikas.